Tipps&Tricks

Lettering Tipps&Tricks zum Mitmachen

Für diejenigen, die sich gerne auch an das Thema Handlettering antasten möchte, bekommt Ihr hier einen kleinen Überblick über die Materialien wie Stifte und Papier sowie kleine Tipps&Tricks für euren Start ins Handlettering.

 

Benötigt man spezielle Stifte?

Ja! Um den typischen Pinselstrich zu erzeugen werden anstatt eines klassischen Kalligrafiestifts oder Pinsels die sogenannten Brushpens verwendet. Diese bekommt man mittlerweile von den verschiedensten Anbietern wie Tombow, Faber Castell und viele weitere.

TIPP: Einfach mal bei Amazon  nach Brushpen suchen und die Bewertungen durchlesen. So entscheidet man meist nach dem Bauchgefühl welchen Hersteller man wählen möchte.

Die speziellen Fasermaler haben eine spitz zusammelnlaufende Nylonspitze mit denen man die ganz feinen, sowie breite Striche leichter erzeugen kann als mit Echthaarpinsel. Genau das macht den besonderen Reiz des Letterns oder auch der „Fauxcalligraphie“ aus. Diese Pinselstifte haben ihren Ursprung in Japan, wo sie vor allem für Kalligrafie und Mangas genutzt werden.

 

Welches Papier sollte verwendet werden?

Das richtige Papier ist die Grundlage fürs Lettering. Es kann in gebundener Form oder als loses Papier verwendet werden. Es sollte dick genug sein, damit die Letterings nicht durchdrucken und griffig genug damit die Schreibkunst nicht schnell verwischt.

TIPP: Meine Empfehlung sind die gestrichenen Papiersorten lose oder als Ringbuch von Clairefontaine.

Bei allen Varianten gilt: gelettert wird nur auf einer Seite. Rückseiten sollten nicht beschrieben werden.